Unser Verein - Chronik

Der 1. Snooker Club Breakers Rüsselsheim 1991 e.V. wurde 1991 im Sportheim Alemannia in Rüsselsheim-Königstädten mit 20 Mitgliedern gegründet. Der Verein setzte sich zum Ziel, den Snookersport in Rüsselsheim zu etablieren und auch an regionalen und überregionalen Wettkämpfen teilzunehmen. Bei seiner Gründung war der Verein erst der Zweite in ganz Hessen. Im gesamten Kreis Groß-Gerau und der weiteren Umgebung gab es zu dieser Zeit nur zwei für das Snookerspiel geeignete Tische. Dieser Engpass sollte sich schnell ändern. 

Im Jahr 1998 formierte sich im Verein eine vierköpfige Mannschaft, mit den deutschen Top Spielern Michael Heeger, Hans-Joachim Meyer, Jörg Simon und Ernst Seckes die in der 2. Bundesliga Süd spielten. Diese Mannschaft erreichte in der Saison 1998/1999 auf Anhieb den direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga. Den Aufstieg schafften die Spieler ohne eine einzige Niederlage in der gesamten Saison.
In der Folgesaison 1999/2000 verbuchte die 1. Mannschaft die größten Vereinserfolge: Deutscher Mannschaftsmeister, Deutscher Pokalsieger und Gewinner des Supercups.

In den vergangenen Jahren kamen weitere Top-Spieler dazu und die 1. Mannschaft spielt seither kontinuierlich im oberen Mittelfeld in der 1. Bundesliga. 
In der Saison 2006/2007 hat die 1. Mannschaft nun zum zweiten Mal den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters nach Rüsselsheim geholt.

Von links: Thode, Hannes-Hühn, Simon, Heeger, Meyer, Seckes, Marth 
Von links: Thode, Hannes-Hühn, Simon, Heeger, Meyer, Seckes, Marth

Die 2. Mannschaft belegte in der Saison 2006/2007 den 7. Platz in der 2. Bundesliga Nord und bestärkt damit das hohe Niveau im Verein.

Von links: Giesen, Gnamm, Bruno, Biskup, Schill, Krumnau, RuppertVon links: Giesen, Gnamm, Bruno, Biskup, Schill, Krumnau, Ruppert 

Mittlerweile ist der 1.SC Breakers Rüsselsheim als Leistungszentrum für Snooker in Hessen bei der Hessischen Billard Union (HBU) und auch bei der Deutschen Billard Union (DBU) etabliert und wird u.a. als Spielstätte für die hessischen Ligen und die jährlichen Hessenmeisterschaften genutzt. Das Einzugsgebiet der Mitglieder umfasst inzwischen das gesamte Rhein-Main Gebiet.


Snooker ist in Deutschland noch immer eine Randsportart. Durch die regelmäßigen Übertragungen seit ca. 3 Jahren von Eurosport (allein ca. 200 Stunden während der WM 2007) wächst jedoch der Bekanntheitsgrad in Deutschland rasant. So waren die German Open (Fürth/Bay.) im August 2006 nach ca. 5 Minuten komplett ausverkauft. Startberechtigt waren 120 Spieler. Davon kamen unter anderem ca. sechs Top 20 Spieler aus England (Jimmy White, Matthew Stevens, Ken Doherty). Eine Wiederauflage des Turniers, umbenannt in Paul-Hunter-Classics, findet in diesem Jahr mit 200 Teilnehmern statt. Für das Jahr 2008 wird ein Main-Tour-Event in Bochum starten. Der Sieg der Herren (Münstermann, Lippe und Santos) bei den European Team Championships in Gent zeigt, dass Deutschland mittlerweile auch International eine größere Rolle spielt als vor einigen Jahren.

Snooker wird auch als Königsdisziplin des Billards bezeichnet. Ein größerer Tisch (3,66 m x 1,86 m) und vielfältige taktische Möglichkeiten prägen das Snookerspiel. Taktisches Verständnis, Ausdauer, eine ausgeprägte Konzentrationsfähigkeit und eine ruhige Hand kommen zu gleichen Teilen eine entscheidende Bedeutung zu. Daher werden diese Komponenten in den täglichen Trainingseinheiten immer wieder aufs Neue geschult und trainiert.

Die kontinuierliche Verbesserung der Feinmotorik und der Konzentrationsfähigkeit überträgt sich bei den Jugendlichen auch auf ihre schulischen Leistungen.
Der 1. SC Breakers Rüsselsheim hat seine Mitgliederzahlen im Jahr 2006, trotz einiger Austritt aufgrund der Beitragserhöhung für die Umsetzung der neuen Vereinssportstätte, sogar ausbauen können. Dies verdankt der Verein neben seiner Sport- und Jugendarbeit u.a. seiner professionellen Website (www.SCBreakers.de), sowie den Übertragungen von „Eurosport“, welcher sich für die nächsten fünf Jahre die Senderechte für alle Turniere der Snookerprofis gesichert hat. Aber auch unsere Eröffnungsfeier in den neuen vier Wänden im September 2006 mit dem Snooker-Star Ian McCulloch und der Event mit Steve Davis, Matthew Stevens und Neil Robertson im März 2007 in der Walter-Köbel-Halle in Rüsselsheim trugen zu weiteren einem Anstieg unseres Bekanntheitsgrades im Rhein-Main-Gebiet bei.
Der Verein beheimatet derzeit etwa 85 Mitglieder – davon 16 Jugendliche -, welche an acht Snookertischen im neuen Vereinsheim trainieren. Für Jugendliche und Neueinsteiger wird montags, mittwochs und freitags ein spezielles Training durchgeführt. In diesem Jahr wurde zum zweiten Mal ein 4-tägiges Jugendcamp durchgeführt. An dem Camp nahmen Jugendliche des Vereins und auch aus dem bayerischen Landesverband teil.

An den vier Tagen stand intensives Training der Jugendlichen im Vordergrund. Ein Highlight des Camps war, dass ein Belgischer Top-Spieler mit Rat und Tat den Jugendtrainer des Vereins zur Verfügung stand. Das Jugendcamp wurde von allen Jugendlichen sehr gut angenommen.

Bei den German Masters 2006, dem höchst dotierten Turnier in Deutschland, dominierte der Rüsselsheimer Michael Heeger und erreichte den 1. Platz. Hieran zeigt sich, welche Top Amateure die Region und speziell unser Verein zu bieten hat.

 

 

Der 1. SC Breakers Rüsselsheim veranstaltet während der Snookersaison (Sep. – Juni) regelmäßig Turniere im Rahmen der GOSR Turnierserie (German Open Snooker Ranking), bei denen sich deutsche und auch inter-nationale Amateure messen und GOSR- Ranglistenpunkte erwerben können. Der Eintritt für Zuschauer ist, wie auch bei allen Ligaspielen, kostenlos.



Zu den geschilderten Erfolgen der „Breakers“ kommen noch diverse Einzelerfolge von Mitgliedern hinzu:

·    Spieler im A-Kader der Deutschen Billard Union (DBU) im Snooker
·    Diverse Teilnahmen an Amateur-WM und EM
·    Teilnahme an der Amateur-EM 2007 der Junioren
·    2-facher Deutscher Mannschaftsmeister
·    Diverse Hessenmeistertitel (Herren, Mannschaft, Junioren)

Umzug ins eigene Vereinsheim

Am Anfang war nur eine Lagerhalle zu sehen – kalt und leer. Man hat schon eine Gewisse Portion Fantasie gebraucht, um sich hier die neue Spielstätte vorstellen zu können. Aber die Halle ist absolut geeignet, viel Platz für 8 Snookertische und einem Aufenthaltsbereich mit Theke.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute 3 Monate dauerte die eigentliche Umbauphase - ganz abgesehen von den vorigen Planung und Koordinationen mit Stadt und sonstigen Ämtern, die dem Verein allerdings sehr behilflich waren und schnell arbeiteten. 



Am 5. August war es dann so weit. Nach wochenlangem Hämmern, Schneiden, Verlegen, Streichen, Putzen, Mauern, und Aufbauen war der Umzug voll- bracht und es konnte endlich wieder gesnookert werden.

Mittlerweile fühlen sich alle Mitglieder in dieser neuen Spielstätte wohl - es wird aber weiterhin noch an Kleinigkeiten gefeilt.


 

 


Ausblick

Das nahe Ziel ist natürlich das neue Vereinsheim so gemütlich wie möglich einzurichten und zuvor alle Umbaumaßnahmen erfolgreich abzuschließen. 
In den kommenden Jahren möchte der 1. SC Breakers Rüsselsheim seine Professionalität am Snookertisch und bei der Ausbildung neuer Spieler (Jugendliche und Erwachsene) weiterentwickeln. Das Jugendcamp soll ebenfalls eine feste Einrichtung werden.
Ebenfalls ist geplant, einen Austausch mit anderen Vereinen auf die Beine zu stellen, so dass auch hier die „Breakers“ weitere Erfahrungen sammeln können. 

   

Spende  

   

Sonstiges  

   

Login